Schlagwort-Archive: 2014

Januar 2014 - Durch die Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze auf 48600 € p.a. bzw. 4050 € p.M. ergeben sich für darüber verdienende Arbeitnehmer Beitragserhöhungen bei der gesetzlichen Krankenversicherung.

Der einheitliche GKV-Beitragssatz bleibt zwar bei 15,5% für die Krankenversicherung (Arbeitgeber 7,3%, Arbeitnehmer 8,2%), durch die Erhöhung der Bemessungsgrenze steigt der Beitragsanteil jedoch auf 332,10 €.

Hinzu kommt der aus dem gleichen Grund gestiegene Pflegeversicherungsbeitrag; hier schlagen 2,30 € pro Monat mehr zu Buche.

Der maximale Arbeitgeberzuschuss zur Krankenversicherung beträgt für 2014 295,65 € monatlich (7,30% aus der Bemessungsgrenze von 4.050,00 €).

In der Pflegepflichtversicherung beläuft sich der Zuschuss des Arbeitgebers auf 41,51 €, Ausnahme ist Sachsen, Pflegeversicherungszuschuss dort: 21,25 €

Der Arbeitgeberzuschuss ist begrenzt auf die Hälfte des tatsächlich zu zahlenden Monatsbeitrages in Kranken- und Pflegeversicherung.

Die für die Krankenkassen relevanten Einkommensgrenzen für 2014 wurden bekannt gegeben:

Die Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung steigt 2014 auf 48.600 € p.a. (4.050 € monatlich).

Für einen Wechsel in die Privatkrankenkasse ist die Versicherungspflichtgrenze (Jahresarbeitsentgeltgrenze) wichtig; sie beträgt 2014 53.550 € p.a. (4.462,50 € monatlich).

-> Beitragsbemessungsgrenze 2014 in der Krankenversicherung